Psychosoziale Beratung & Betreuung in Oberhausen und Mülheim a.d. Ruhr

Ziele

Durch die erheblich verbesserten therapeutischen Möglichkeiten im Bereich von HIV und Aids hat sich auch der Inhalt von Begleitung stark verändert. Aus der Sterbebegleitung ist zum Glück mittlerweile in erster Linie Lebensbegleitung geworden. Dennoch sind Menschen mit HIV und Aids hohen Belastungsfaktoren ausgesetzt, die in manchen Fällen eine dauerhafte ambulante Betreuung notwendig machen.

Die Aidshilfe Oberhausen e.V. bietet psychosoziale Betreuung und Begleitung für Menschen an, die von HIV und Aids direkt oder indirekt betroffen sind, und dies unabhängig von kultureller, religiöser und sexueller Orientierung.

Ziel ist es, die eigenverantwortliche Handlungskompetenz der Klientinnen und Klienten zu stärken.

Aidshilfe-Beratung.de

Wir leisten Hilfe­stel­lungen, die es den Betroffenen er­mög­lichen sollen, bei sich selbst und in ihrer sozialen Umgebung Bedingungen für selbständige und eigenverantwortliche Entscheidungen zu schaffen.

Unsere Beratung und Begleitung ist immer kostenlos, vertraulich und auf Wunsch auch anonym.

Angebote

Einzelfallhilfe

Sie können sich an uns wenden, wenn Sie praktische Hilfe brauchen oder einen verschwiegenen Gesprächspartner suchen. Wir unterstützen Sie in Konfliktsituationen, bieten Hilfe bei sozialrechtlichen Fragen und Unterstützung bei der Lebensplanung. Auf Wunsch sprechen wir mit Ihren Angehörigen und Freunden. Wir besuchen Sie zu Hause, im Justizvollzug und im Krankenhaus. Im Dialog mit Ihren behandelnden Ärzten, im Umgang mit Behörden und anderen Einrichtungen stehen wir Ihnen auf Wunsch beratend und vermittelnd zur Seite.

Der Umfang der Betreuung richtet sich nach Ihren persönlichen Bedürfnissen. Wir möchten Sie gerne dabei unterstützen, Ihre eigenen Fähigkeiten zu nutzen und auszubauen.

Angehörigenarbeit

Der Umgang mit HIV und Aids ist auch für Angehörige nicht leicht. Das Wissen um die HIV-Infektion/Aids-Erkrankung löst in der Familie viele unterschiedliche und gegensätzliche Gefühle aus. Neben vielfältigen psychischen Problemen (Ängste, Sorgen) spielen auch pflegerische, sozialrechtliche und materielle Aspekte eine große Rolle.

Hier bieten wir Entlastung durch organisatorische Maßnahmen, stützende Gespräche sowie Informationsvermittlung. Wir organisieren Seminare und Infoabende für Angehörige zu den unterschiedlichsten Themen über HIV/Aids und veranstalten Treffen zum Erfahrungsaustausch in geschützten Räumen.

Beratung für Migranten

Wir beraten Migranten mit HIV/Aids, ihre Angehörige und Freunde nach vorheriger Terminabsprache in mehreren Sprachen:

  • Englisch
  • Russisch
  • Polnisch
  • Französisch

Fachberatung

Aufgrund des komplexen Krankheitsbildes sind auch Fachleute in ihrem Arbeitsbereich mehr denn je auf sachkundige Informationen angewiesen. Deshalb können sich Fachkräfte aus sozialen, medizinischen und pädagogischen Berufen bei uns kostenlos informieren und beraten lassen.

Gesprächsgruppen

Wir bieten Gruppen für Betroffene, deren Angehörige und Freunde an. Nähere Informationen erhalten Sie in der Beratungsstelle.

Ansprechpartnerin